Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Energiewende ist nicht trivial!

Wenn Ihnen jemand sagt, Sie/Er könne Ihnen innerhalb von wenigen Minuten die Energiewende erklären, dann sollten Sie äußerst skeptisch sein.

Was kann eine Energiewende in Deutschland schon bewirken in der Welt? 

Landes-/Bundesweit denken und vor Ort handeln ist kein Widerspruch, sondern vielmehr dynamische Energiepolitik.

Die Energiewende ist sehr viel mehr, als nur die zunehmende Nutzung der Erneuerbaren Energien.

 

Regionen haben die Chance, dass diese nicht erst am Ende der Energiewende zukunftsfähige und auch hochwertige Arbeitsplätze bekommen; dies sowohl in ländlich geprägten, als auch in städtisch geprägten Kommunen und Landesteilen.

 

ENERGIEwerkSTADT: Städte können ihre bereits formulierten Zielvereinbarungen neu denken

 

Die Bundesministerien erkennen interfraktionell im grünen Wasserstoff einen bedeutenden Energieträger und Energiespeicher in einer zukunftsfähigen Infrastruktur in der Energiewende.

 

Der Wasserstoff führt die Energiewende mit den Sektor-Kopplungen zum Erfolg. Eine zukunftsfähige Infrastruktur in der Energiewende koppelt die Sektoren Strom, Gas und Wärme mit intelligenten Netzen.  Grüner Wasserstoff und auch blauer Wasserstoff ergänzen einander, da sowohl Brückentechnologien, als auch Zukunftstechnologien einen Markthochlauf der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologien optimieren.

 

14.06.2019, Eröffnung der H2-Tankstelle am Anwenderzentrum h2herten vor historischer Kulisse der Bestandsgebäude der ehemaligen Zeche AufEwald:

 

Wasserstoff-Tankstelle am Anwenderzentrum h2hertenWasserstoff-Tankstelle am Anwenderzentrum h2herten

 

Starker Partner der Regionen: die Energie Agentur in NRWStarker Partner der Regionen: die Energie Agentur in NRW

 

 

EEZ Report 2020, Zukunftsfähige Infrastruktur in der Energiewende Teil 3

 

Der Download des Reportes ist kostenlos; der Link zu dem Report:

 

http://eez-mende.de/data/documents/Zukunftsfaehige-Infrastruktur-in-der-Energiewende-Teil-3__EEZ-Report-2020_04_08.pdf

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

 

 

Dieter Mende

 

1-1-1    Der skizzierte Zeit-Pfad zeigt die überregional strahlende Dynamik auch mit dem       Nukleus h2herten, dem HyExpert Kreis Recklinghausen, der Energie-Region Emscher-Lippe am Beispiel des Energieträgers Wasserstoff

Seite 14

 

1-1-2    Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW GmbH)

Seite 15

 

1-1-3    Batterie- und Brennstoffzellen-Fahrzeuge ergänzen einander in der Elektro-Mobilität, wie aktuell in der Verbrenner-Mobilität die Diesel- und Benzin-Fahrzeuge einander ergänzen

Seite 16

 

 

Nina Posdziech; NOW GmbH, Managerin Kommunikation

Tilman Wilhelm; NOW GmbH, Bereichsleiter Kommunikation und

Wissensmanagement

 

1-2-1   Wasserstoffmobilität jetzt! Die Antriebswende mitgestalten

Seite 17

 

1-2-2   Deutschland wird HyLand: Wettbewerb für die Regionen

Seite 19

 

1-2-3   HyStarter sind auf dem Weg

Seite 20

 

1-2-4   HyExperts und HyPerformer

Seite 20

 

1-2-5   Weitere Chancen – machen Sie mit!

Seite 21

 

 

Dieter Mende

Inspirationen mit Beitragsaussagen aus dem Report 2018

 

2-1-1   Dr. Jörg Wind; Daimler AG, EU-Projekte und Energie System Analyse

Seite 23

 

 

2-1-2   Jürgen Fuhlrott; OGE Open Grid Europe

Seite 24

 

 

 

2-1-3   Dr. Emanuel Grün;Vorstand Wassermanagement und Technische Services
Emschergenossenschaft und Lippeverband

Seite 25

 

 

Dr. Babette  Nieder; Wirtschaftsförderung Stadt Herten – seit dem 16.03.2020 Wasserstoff-Koordinator bei der WiN Emscher-Lippe GmbH

 

2-2-1   Herten, Nukleus der Wasserstoffregion Emscher-Lippe

Seite 27

 

2-2-2   Mit dem Alleinstellungsmerkmal Wasserstoff ist daraus inzwischen ein lebendiges Ökosystem entstanden

Seite 28

 

2-2-3   Die Klammer für all diese Projekte und Keimzelle für weitere Entwicklungen in der Emscher-Lippe-Region sowie die Vernetzung mit anderen Regionen …

Seite 31

 

2-2-4   Eine erste wichtige Aufgabe wird die Erarbeitung des Konzepts zur „Wasserstoffmobilitätsregion Emscher-Lippe“

Seite 31

 

 

 

Julian P. Klug; GF HYCON GmbH, Hydrogen · Energy · Systems

 

2-3-1   Wie kann die Zukunft der Energieversorgung aussehen?

Seite 33

 

2-3-2   HYCON´s technische und ökonomische Expertise für derartige Projekte gründet auf mehr als fünfundzwanzig Jahre Erfahrung …

Seite 34

 

2-3-3   HYCON sieht die Region Emscher-Lippe als idealen Standort an, da speziell in Herten schon seit einigen Jahren an der Wasserstofftechnologie gearbeitet wird

Seite 35

 

 

 

Dr. Jürgen Fröhlich; AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet mbH,

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

2-4-1   Wasserstoff-LKW der AGR auf Zwischenstopp im Revier

Seite 36

 

2-4-2   Weitere Wasserstoff-Projekte in der Umsetzung

Seite 37

 

2-4-3   Hintergrund Wasserstoff-Sammelfahrzeug

Seite 38

 

 

Lars Baumgürtel;Geschäftsführender Gesellschafter Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG (ZINQ-Gruppe)

 

2-5-1   Power2ZINQ

Seite 39

 

2-5-2   Projekt „Power2Metal“

Seite 40

 

2-5-3   Von der Utopie zur Haltung: Zero Waste und Zero Carbon

Seite 41

 

 

Dieter Mende

 

3-1-1   Diese Energiewende ist nicht die erste Wende der Energienutzung in der BRD

Seite 43

 

3-1-2   Regionen haben die Chance, dass diese nicht erst am Ende der Energiewende zukunftsfähige und auch hochwertige Arbeitsplätze bekommen

Seite 46

 

3-1-3   NRW liegt nicht nur im Zentrum der großen europäischen Warenströme

Seite 50

 

3-1-4   Mit den Ende 2018 veröffentlichten Zahlen wird deutlich, wie different die Energie Infrastruktur in den Kommunen und Regionen des Landes NRW sein darf und sein muss

Seite 51

 

3-1-5   Regionale Pioniere bekommen im globalen Markt viel Aufmerksamkeit

Seite 53

 

3-1-6   Regionale Handlungsfelder sind identifizierte Erfolgspotenziale mit Nachhaltigkeit

Seite 55

 

3-1-7   Regionalimpulse: Die Beitragsreihenfolge von dem Kapitel 3.2.1 bis zu dem Kapitel 3.7.2 am Beispiel der Energie-Region Emscher-Lippe zeigt die

einander ergänzenden Ziele

Seite 56

 

           

Dieter Mende im Dialog mit

Joachim Beyer und Bernd Groß; Geschäftsführer WiN Emscher-Lippe GmbH, Dr. Klaus Rammert-Bentlage und Dr. Babette  Nieder; Wasserstoff-Koordinatoren WiN Emscher-Lippe GmbH

 

3-2-1   Die Region Emscher-Lippe gehört zu den dichtest besiedelten Regionen in der Bundesrepublik Deutschland

Seite 57

 

3-2-2   Eine Vielzahl guter Ideen allein löst noch lange keine zukunftsfähige Infrastruktur aus in der Energiewende

Seite 58

 

3-2-3   Wenn die Energiewende in der von energieintensiver Grundstoffindustrie geprägten Region Emscher-Lippe gelingt, dann kann die Energiewende überall in Deutschland gelingen

Seite 59

 

3-2-4   Die Erforschung und Implementierung neuer Technologien

Seite 62

 

3-2-5   Beispielhaft ist ein regionales Engagement im nördlichen Ruhrgebiet, in der Region Emscher-Lippe

Seite 64

 

3-2-6   Wasserstoff-Handlungsempfehlungen

Seite 65

 

3-2-7   Bereits in dem Zeitraum 2006 bis 2011 ist die Region Emscher-Lippe aktiver Projekt-Begleiter gewesen mit HYCHAIN MINI-TRANS – Zukunftsperspektiven mit Wasserstoff

Seite 66

 

 

Cay Süberkrüb; Landrat Kreis Recklinghausen

 

3-3-1   Innovationsstrategie im Kreis Recklinghausen und in der Emscher-Lippe-Region

Seite 67

 

3-3-2   So ist bereits seit 2001 die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie gemeinsam mit dem Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff, Elektromobilität NRW ein Schwerpunktthema im Kreis Recklinghausen.

Seite 67

 

 

Silke Bender; Presssprecherin Innovation City Management,

Stefan Beckmann; Fachbereichsleiter Umwelt und Grün Stadt Bottrop

 

3-4-1   Klimaschutz in einer Kohlestadt

Seite 69

 

3-4-2   Energiewende von unten  

Seite 70

 

3-4-3   Verbesserung der Lebensqualität

Seite 71

 

 

Dieter Mende

 

3-5-1   Grünes und innovatives Gelsenkirchen

Seite 72

 

 

Jürgen Harks; Leiter der Umweltabteilung Stadt Gladbeck

3-6-1   Die Klimaschutz-Stadt Gladbeck: viele Jahrzehnte Vorbild mit Auszeichnung

Seite 75

 

3-6-2   Das Thema "Klima“ ist auch in Schulen und Kindergärten präsent

Seite 77

 

3-6-3   Mehr als Vier Jahrzehnte erfolgreiches Energie- und Klimaschutzmanagement bei der Stadt Gladbeck

Seite 78

 

 

 

Mark Rosendahl; GF DGB Region Emscher-Lippe

 

3-7-1   In Recklinghausen ist der Sitz der DGB-Region Emscher-Lippe

Seite 80

 

3-7-2   Der Steinkohlenbergbau hat über 150 Jahre die Region dominiert

Seite 81

 

 

Dieter Mende

 

4-1-1   Der Bürgerwindpark A31 Hohe Mark ist ein Beispiel gelungener überregionaler Ausrichtung und Zusammenarbeit

Seite 82

 

4-1-2   Eine zukunftsfähige Infrastruktur in der Energiewende koppelt die Sektoren Strom, Gas und Wärme mit intelligenten Netzen

Seite 84

 

4-1-3   Ein Erfolg der deutschen Industrie im internationalen Wettbewerb hängt ganz entscheidend von dem Beginn und dem Tempo der Transformations-Prozesse in allen betrieblichen Strukturen ab …

Seite 85

 

 

Dieter Mende zitiert im Dialog mit der EnergieAgentur.NRW

Dr. Frank-Michael Baumann; GF EnergieAgentur.NRW

 

4-2-1   Dienstleister des Landes Nordrhein-Westfalen in allen Energiefragen

Seite 86

 

4-2-2   Energieerstberatung für Wirtschaft, Verwaltungen und Regionen

Seite 89

 

4-2-3   Die EnergieAgentur.NRW hält eine Reihe von Weiterbildungsangeboten – auch für Endverbraucher – vor.

Seite 89

 

4-2-4   Eine Vielzahl von Aktionen und Projekten greifen einzelne Segmente des Energiewendemarktes auf

Seite 90

 

 

 

Dieter Mende zitiert im Dialog mit dem Netzwerk Brennstoffzelle und

Wasserstoff, Elektromobilität

Dr. Thomas Kattenstein; Leiter NW Brennstoffzelle und Wasserstoff, Elektromobilität

Dr. Frank Koch; NW Brennstoffzelle und Wasserstoff, Elektromobilität

 

4-3-1   Erfolgreiche Netzwerkarbeit für die Integration erneuerbarer Energien bei der Energieversorgung und im Verkehr

Seite 91

 

4-3-2   Das Hauptaugenmerk der Netzwerktätigkeiten liegt auf der Initiierung von Kooperationsprojekten

Seite 92

 

4-3-3   ElektroMobilität NRW

Seite 93

 

4-3-4   Studien:     

Wasserstoffstudie NRW,

Power-to-Gas in Deutschland und NRW,

Wasserstoff – Schlüssel zur Energiewende Beispiele aus Nordrhein-Westfalen von der Herstellung bis zur Nutzung     

Seite 94

 

 

Dieter Mende zitiert im Dialog mit dem Netzwerk Kraftstoffe und Antriebe

Dr. Frank Köster; Leiter Themengebiet Mobilität, Leiter Netzwerk Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft

 

4-4-1   Das Netzwerk beschäftigt sich mit Fragestellungen der Forschung und Entwicklung sowie der Herstellung und der rationellen Anwendung zukunftsfähiger Kraftstoffe und Antriebe

Seite 95

 

4-4-2   Kurzbeschreibung, Aufgaben und Ziele des Netzwerks

Seite 97

 

4-4-3   Emissionsfreie Innenstadt,

Seite 98

 

4-4-4   Projektaufruf „KommunalerKlimaschutz.NRW“

Seite 98

 

 

Dieter Mende zitiert im Dialog mit dem Netzwerk Netze und Speicher

Frank Schäfer; Leiter Themengebiet Netze und Speicher

 

4-5-1   Dezentrale Stromeinspeisung erneuerbarer Energien

Seite 99

 

4-5-2   Sektorübergreifende Transformation

Seite 100

 

4-5-3   Austausch und Unterstützung der Netzwerkpartner

Seite 100

 

4-5-4   Hintergrund und Aufgaben;  Ziele

Seite 101

 

 

Dieter Mende

 

5-1-1   Nischen-Märkte sind kein Provisorium! Nischen-Märkte sind der erste reale Eintritt in den Markt.

Seite 103

 

5-1-2   Stadt als Zukunftsakteur, Stadt als Speicher, Stadt als Klimaretter

ENERGIEwerkSTADT

Seite 103

 

5-2-1   Die Klima-Politik der EU

Seite 105

 

5-2-2   Die Bundesministerien erkennen interfraktionell im grünen Wasserstoff einen bedeutenden Energieträger und Energiespeicher in einer zukunftsfähigen Infrastruktur in der Energiewende

Seite 106

 

5-2-3   Der Wasserstoff führt die Energiewende mit den Sektor-Kopplungen zum Erfolg. Eine zukunftsfähige Infrastruktur in der Energiewende koppelt die Sektoren Strom, Gas und Wärme mit intelligenten Netzen.

Seite 107

 

5-2-4   Absichtserklärung von BP, Evonik, Nowega, OGE und RWE Generation für die Entwicklung eines Wasserstoffnetzes von Lingen bis Gelsenkirchen

Seite 109

 

5-3-1   Kooperierende Regionen sind wichtige Säulen bei der Entstehung einer Wasserstoffwirtschaft

Seite 110

 

5-3-2   Erkennen und organisieren sinnvoller Beiträge durch die Gemeinden und deren Realisierung in den regionalen Strukturen

Seite 111

 

5-3-3   Mit der Einführung einer Wasserstoff-Mobilität im großen Maßstab mit Blick auf den Straßen- und auf den Schienenverkehr können die Regionen eine Vorreiter-Rolle einnehmen.

Seite 112

 

5-3-4   Punktuell kann via Satellit an einzelne Regionen herangezoomt werden

Seite 114

 

6-1-1   Der Folge-Report 2021 - Brückentechnologien, Sektorenkopplungen und die realen Schritte im Wasserstoffmarkt in der Energiewende

Seite 114

 

6-1-2   Kontakt, Partner im Dialog

Seite 116